bootstörn in kroatien - silba, olib und pag


fischi`s wieder on tour - weiter geht unser törn von rab, mali losinj und ilovik heute richtung süden auf die inseln silba, olib mit dem etappenziel simuni, einem kleinen fischerort auf der insel pag.

bei herrlichem wetter legen wir am vormittag in ilovik - hier gehts zu unserem bericht über die insel - ab mit kurs richtung süden zur insel silba., die wir auch nach kurzer fahrt erreichen.

auf der insel gibt es nur einen kleinen ort, der aber alles bietet, was für einen angenehmen aufenthalt benötigt wird. eine der sehenswürdigkeiten ist der sogenannte liebesturm toreta mitten im dorf. wunderschöne buchten mit glasklarem wasser laden zum baden ein.

wir wollen allerdings weiter richtung insel olib.  wer es ruhig und beschaulich möchte, ist auf der insel genau richtig. wir suchen uns im norden der insel eine herrliche bucht, um für einen badestopp mit kaffee und kuchen vor anker zu gehen.

nach der erfrischenden schwimmpause im wunderbar klaren wasser lichten wir wieder den anker und fahren zwischen den inseln maun und skrda richtung pag.

pag ist die insel der faszinierenden "mondlandschaften" und der am stärksten zergliederten küste der gesamten adria.  die zum festland gerichtetet ostküste ist fast kahl, während die westküste , von der bora verschont, reich an vegetation ist. hier erstrecken sich kilometerlang olivenhaine, pinienwälder, wein - und ackerfelder.

in diesem klima und der vegatation entsteht auch eine der besonderheiten und spezialitäten der insel - der pager schafkäse - paski sir.

erwähnenswert sind weiters die handwerkskunst mit der pager spitze - bzw. klöppelarbeit, der pager weißwein  zutica und das gewonnene meersalz!

unser ziel ist heute die marina in simuni. der "ACI" yachthafen ist beliebter und sicherer ausgangspunkt für törns und ausflüge zu den benachbarten inseln und ist bestens ausgestattet.

die einfahrt in die bucht, in der die marina in einer schmalen landzunge gebaut wurde, bietet einen schönen blick auf das kleine dorf.

ein marinero erwartet uns bereits und weist uns einen platz im inneren des hafens zu. rund um uns liegen zahlreiche dauerlieger, die im moment nicht vor ort sind - ein sehr ruhiges platzerl haben wir daher diesmal erwischt - wunderbar!

manöverschluck - es ist bereits später nachmittag bzw. abend , daher abmarsch ins nahe gelegene beschauliche dorf. wir wandern entlang des meeres bis zur konoba didova kuca und ergattern einen platz auf der terrasse mit blick über die bucht.

die konoba -  ein äußerst gelungener mix aus tradition und extravaganz, mit einer sehr interessanten menükarte bietet kroatische küche vom feinsten. das ambiente, sehr authentisch - das service, sehr nett, kompetent und freundlich.

wir wählen eine gemischte vorspeisenplatte, mit spezialitäten, welche das meer und die insel zu bieten hat, dazu ausgezeichnetes, hausgemachtes brot und regionalen wein.

die ravioli mit pager käse und prosciutto sind hervorragend und der wolfsbarsch, gegart im backpapier mit gemüse und kräutern - einfach herrlich!

unser fazit - dieses restaurant hat uns wirklich mehr als beeindruckt - sehr empfehlenswert und jederzeit einen besuch wert!

unser abendspaziergang führt uns zurück in den hafen - eine herrliche , sternenklare nacht ...

wir freuen uns auf die weiterfahrt richtung heimathafen rab....aber das ist wieder eine andere geschichte!

zum nachlesen
teil 1: von rab nach mali losinj
teil 2:  von mali losinj nach susak
teil 3: von susak nach ilovik 






Kommentare